Im 19.Jahrhundert fanden Massenauswanderung aus Deutschland in drei massiven Wellen statt, wie sie heute in diesem Maße schier unglaublich sind. Fast jede Familie hatte demnach Angehörige, die sich in einem anderen Land, fern ihrer Familie niedergelassen hatten.

Die Frage ist nun, warum wandern Menschen aus und warum bleiben andere, trotz ebenso harter Voraussetzungen, in der alten Heimat zurück? Welche Rolle spielen dabei familiäre Strukturen, soziale Umstände und staatsrechtliche Rahmenbedingungen?

Wie verläuft die Auswanderung vom Abschied bis hin zur Neuansiedelung? Wie werden kulturelle Eigenheiten in der Gastgesellschaft erhalten, aber auch durch neue ersetzt? Welche Rolle spielt die Sprache? Was heißt es: auf der Flucht zu sein, einen Asylantrag in Europa oder Deutschland zu stellen? Welche Rechte hat der Mensch auf der Flucht oder ist er rechtlos? Was sind Gründe für die Flucht aus der Heimat?

Im Rahmen des Seminars können diese und andere Fragen erörtert und diskutiert werden.

Termine: 

14. - 16.01.2019

02. - 05.05.2019